Baujahr 1962

Offen für alle Themen

Moderatoren: Marius, maurice

Baujahr 1962

Beitragvon Stella Rose am Fr 28. Sep 2018, 13:53

Baujahr 1962

Alle die ihr über 50 seid – (natürlich können diesen Text gern auch alle jüngeren und älteren mitlesen!).
Vermisst ihr auch die Zeit in der wir jung waren? Die Zeit in der noch nicht alles digital war, in den Siebzigern, wie die Zeitumstellung (die ja jetzt wieder abgeschafft wird), noch kein Thema war?
Erinnert ihr noch an SWEET, SLADE, ABBA,
HOT CHOCOLATE, BAY CITY ROLLERS,
die BEE GEES…?
Natürlich auch an die BRAVO und Dr. Sommer. Ich durfte die ja gar nicht lesen und natürlich habe ich es doch heimlich getan. Alles was verboten ist, ist interessant, vor allem wenn man jung ist.
Wir Mädels haben vor dem Spiegel gestanden und mit Schminke und Klamotten rumprobiert.
Später ging es dann weiter und wer hat nicht mal auf einer „Fete“ rumgeknutscht, Klammerblues getanzt z.B. zu „I´m not in love“ von 10CC oder „Love Hearts“ von NAZARETH?
Das war schon wo es dann später weiter ging mit
DAVID BOWIE, PINK FLOYD, MIKE OLDFIELD,
JEAN MICHELLE JARRE, THE ALAN PARSONS PROJECT…zu dieser Zeit entdeckte ich meine innige Liebe zur Musik.
Die 80er – was vermisse ich die Wochenenden in der Disco. Die Musik der 80er war einfach genial-DEPECHE MODE (bin noch heute Fan),
DURAN DURAN, ULTRAVOX, A-HA, SNAP, THE POLICE …
Auf der Tanzfläche konnte man einfach alles um sich herum vergessen, war in der Welt der Klänge, der Rhythmen und Laser-Effekte eingetaucht, z.B. zu „If only I could“ von SYDNEY YOUNGBLOOD.
Kreativität in den Tanzstilen konnte man bewundern oder selbst ausleben. Freude, Ekstase, Sorglosigkeit, Freiheit.
Wir alle hatten Träume und Pläne. Manche sind wahr geworden, andere sind verworfen worden, oder vielleicht inzwischen auch jäh zerstört worden.
Viele von uns haben geheiratet, wie ich auch und wieder welche davon haben Familien gegründet.
Es wurden neue Prioritäten gesetzt, dennoch bleibt ein Teil von einem immer noch jung.
Ganz im Inneren. Umso schmerzhafter ist es zu sehen, dass nach und nach die „Hülle“ die wir bewohnen immer mehr zerstört wird. Die ersten Falten, dann das eine oder andere weiße Haar.
Man sieht in den Spiegel und entdeckt immer mehr was von dem abweicht, was man als junger Mensch da gesehen hat. Die eine oder gesundheitliche andere Einschränkung stellt sich ein. Es ist insgesamt nicht mehr so wie es war. Da kann schon mal die eine oder andere wehmütige Träne laufen…
Freiwillig? Nein. Wir wollen die Jugend zurück, sieht ja auch viel besser aus, fühlt sich besser an. Aber wir sind nicht allein. Man trifft Leute wieder, die man lange nicht gesehen hat. Schulkameraden von früher, man sieht Prominente im Fernsehen - im gleichen Alter. Wir alle unterliegen diesem Prozess, dessen Sinn ich bisher noch nicht verstanden habe.
Der Verstand sollte schon an Reife gewinnen, wenn man doch äußerlich dabei jung bleiben würde…
Vieles sehe ich heute anders als mit 20. Fehler die man gemacht hat, würde man heute gewiss nicht wiederholen. Aber die Unbeschwertheit und Unbedarftheit hatte doch auch was Lebendiges.
Schicksalsschläge, Krankheitsfälle und Todesfälle in der Familie und im Umkreis aber lassen uns nachdenklicher werden. Unsere Sterblichkeit wird uns immer bewusster und das es nicht selbstverständlich, nicht gewiss ist, das geliebte Menschen, Menschen die uns viel bedeuten, noch genau so lange hier auf der Erde weilen werden wie wir.
Das alles macht uns Angst, aber es wirft auch Fragen auf.
Warum also nicht nach Antworten suchen. Da gibt es viele interessante Möglichkeiten.
Meine Neugier hat das geweckt und das gibt mir wieder Kraft.
So wie die Musik die ich liebe, die Energien darin.
So scheint es doch mehr zu geben als wir sehen und hören können. Es ist in jedem von uns. Was denkt Ihr?

Liebe Grüße an alle Leser/innen










Stella Rose
Alpha
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 10:08

Zurück zu Open Chat

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron